Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

für die Woche vom 13. – 17. Januar 2020

DAX

Aus technischer Sicht hat der Deutsche Aktienindex in der letzten Handelswoche ein neues Kräfteverhältnis zwischen Käufern und Verkäufern signalisiert. Dieser Trend kann sich fortsetzen, sobald eine weitere Barriere entfällt. Der Dax wird nach ersten kurzen Ausflügen in den Vorwochen nun nachhaltig über 13.425 gehandelt und liefert damit ein frisches Kaufsignal. Weitere Gewinne bis maximal 13.600 Punkte sind möglich. Allerdings sind die technischen Indikatoren aktuell überkauft. Hinzu kommt, dass im längerfristigen Chart ehemalige Rekordstände zwischen 13.500 und 13.600 erkennbar sind, an denen sich Marktteilnehmer auch jetzt noch mit Gewinnmitnahmen orientieren dürften. Sollte die Marke von 13.600 Punkten erreicht werden, so rechnen wir mit dem Beginn einer Konsolidierung, die den DAX bis in den Bereich um 13.450 Punkten führen könnte. Bei einem Unterschreiten dieser Marke könnte der DAX schnell in Regionen um 13.200 Punkte zurückfallen.

Euro Stoxx 50

Der Euro Stoxx 50 ging am Freitag mit einem Punktestand von 3.789 Punkten aus dem Handel und legte auf Wochensicht 0,42 % zu. Eine Deeskalation des Nahost Konflikts zwischen den USA und dem Iran sowie solide US-Konjunkturdaten führten zu neuen Allzeithochs in den USA, die sich ebenfalls positiv auf die europäischen Aktienmärkte auswirkten. Charttechnisch zeigt sich ein freundliches Stimmungsbild. Der Aufwärtstrend seit September 2019 bleibt nach wie vor fragil, konnte sich jedoch nach dem Einbruch zu Jahresbeginn wieder stabilisieren. Auf dem Weg zum nächsten Kursziel bei 3.836 Punkten, dem Hoch des März 2015, ist erstmal die kurzfristige Widerstandslinie bei 3.808 Punkten, das Intraday-Jahreshoch vom 3. Januar, zu überwinden. Die Unterseite darf trotz des besseren Stimmungsbildes nicht aus den Augen verloren werden. Mit Rücksetzern bis zur ersten Unterstützungszone bei der 20-Tage-Linie bei 3.740 Punkten ist zu rechnen. Diese Woche stehen einige nennenswerte fundamentale Ereignisse bevor: Erstens die Berichtssaison wird von den US-Großbanken eingeläutet und zweitens geben die Veröffentlichungen der US-Einzelhandelsumsätze, Inflationszahlen, sowie des Fed Beige Books Hinweise auf den Zustand der US-Wirtschaft. Zudem soll am Mittwoch die Unterzeichnungszeremonie des Teilabkommens im US-chinesischen Handelsstreit stattfinden.

Dow Jones Industrial

Der Dow Jones erzielte in der vergangenen Woche einen Kursgewinn von 0,66 %. Er beendete die Handelswoche bei 28.823 Punkten, also nur 50 Punkte unter dem Allzeithoch. Dieses konnte er am Donnerstag sogar kurz überwinden, als der Dow Jones kurz an der 29.000 Punkte Marke gekratzt hat. Das neue Allzeithoch auf Schlusskursbasis notiert aktuell bei 28.957 Punkten. Dieses Level bildet die obere Begrenzung des Trends, der sich aus den Verlaufshochs von Mitte April und Mitte Juli 2018 ableiten lässt. Angesichts des fortgeschrittenen Trends und einem hohen Maß an Optimismus halten wir das nachhaltige Überwinden dieses 29.000-er Levels zum jetzigen Zeitpunkt für wenig wahrscheinlich. Insofern gehen wir davon aus, dass sich der Dow Jones eher Richtung der 38-Tage-Linie (aktuell bei 28.228 Punkte) orientieren wird. Die Statistik signalisiert für die Wertentwicklung in 2020 ein positives Zeichen. Nach so einem dynamischen Anstieg wie letztes Jahr sollte auch 2020 in der Summe ein gutes Börsenjahr werden. Zunächst halten wir das Aufwärtspotenzial jedoch für begrenzt und raten eher zu einer defensiven Positionierung. Nach dem guten Verlauf in 2019 scheint der Dow Jones zusehends reif für Gewinnmitnahmen.

Bund-Future

Der Bund-Future notiert aktuell bei 171,14 Punkten. Die technischen Indikatoren sind in der Summe leicht negativ zu werten. Erste Unterstützungen lokalisieren wir bei 170,85 und 170,19 Punkten. Widerstände befinden sich bei 171,73, 172,37 und 173,43 Punkten. Sofern vonseiten der politischen Bühne keine neuen Konflikte hervortreten, dürfte das Rentenbarometer seitwärts tendieren.

Einschätzung

Mit dem Anstieg des DAX über die Marke von 13.425 Punkten könnte sich nochmals positives Momentum aufbauen, welches den DAX bis an die genannte Marke von 13.600 Punkten führen könnte. Spätestens dann rechnen wir mit einer Konsolidierung.

Stand: 13. Januar 2020 – Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise.

Gemälde GL-Saal
Christian Barth

Christian Barth

Der Diplom-Betriebswirt (FH) und Bankkaufmann ist seit 1998 bei der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft beschäftigt. Nach der Tätigkeit im Private Banking ist er nun im Bereich Fondsmanagement tätig. Seine Aufgaben umfassen das Management von drei Dachfonds sowie die Analyse von zahlreichen Aktien-, Renten- und Immobilienmärkten.

News­letter

Möchten Sie mehr über unsere Leistungen erfahren? Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Anmelden

Wählen Sie Ihre Newsletter

Datenschutz*

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Aktien

Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

Dieter Langenbucher
Dieter Langenbucher
7. Januar 2020

Aktien

Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

Norbert Frey
Norbert Frey
16. Dezember 2019

Aktien

Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

Christian Curac
Christian Curac
9. Dezember 2019