Börsen auf Vor-Krisen-Niveau – kann die Wirtschaft halten, was der Markt verspricht?

Durchwachsene Konjunkturdaten lassen Zweifel an dynamischer Erholung zu

Krise? Welche Krise? Nasdaq, Dow Jones und S&P500 melden Höchststände und auch der DAX testet immer wieder die 13.000 Marke. Die Aktienmärkte bewegen sich auf Vor-Corona Niveaus. Für Andrea Greisel vom Asset Management der Fürst Fugger Privatbank steht die Erholung der gesamten Wirtschaft allerdings noch aus: „Wir sehen einige Fragezeichen hinter einer schnellen Erholung, denn aus den Fundamentaldaten ergibt sich kein einheitliches Bild.“

Fundamentaldaten bestätigen die Markterholung noch nicht

Von den Einkaufsmanagerindizes kamen zuletzt aus Europa und den USA sehr unterschiedliche Signale. Die aktuellen Corona-Fallzahlen, aber auch die Dauerthemen US-Wahlkampf, Brexit, Handelskrieg China/USA wecken ebenfalls Zweifel an der Dynamik der wirtschaftlichen Erholung. So geht die FED in ihren Sitzungsprotokollen davon aus, dass die Corona Pandemie die Wirtschaft der USA und der Welt noch längere Zeit schwer belasten wird.

Was treibt die Märkte?

Für Greisel ist ein Grund für die Aktienrallye, dass sehr viel Geld im Markt ist, das angelegt werden will. „Ein weiterer Aspekt ist die Positionierung der Marktteilnehmer“, so Greisel weiter. „Viele wurden von dem rasanten Anstieg der Aktienmärkte überrascht. Durch die Kursanstiege wurden zahlreiche automatische Kauforders ausgelöst. Sie haben zusätzliche Nachfrage in den Markt gebracht und so den Anstieg nochmals verstärkt.“ Die Hoffnung auf einen schnell verfügbaren Corona Impfstoff sorgt dabei für zusätzliche Unterstützung an den Finanzmärkten.

So geht Andrea Greisel davon aus, dass die Börsen auch weiterhin vor der Wirtschaft herlaufen. „Vieles spricht dafür, dass die explosionsartig steigende Liquidität die Aktienmärkte auch langfristig unterstützt. Zumal im aktuellen Niedrigzinsumfeld schlichtweg die Alternativen fehlen“, so Greisel.

Was bedeutet das für die Depots der Anleger?

„Wir setzen auf Diversifikation und Selektion“, so Greisel. Für die Fürst Fugger Privatbank ist in dem aktuellen Marktumfeld ein aktives Management mit breiter Portfoliodiversifizierung unerlässlich für langfristigen Erfolg. Temporäre Rückschläge können zum selektiven Aufbau genutzt werden. Andrea Greisel konkretisiert: „Wie schon in den vergangenen Wochen liegt der Schwerpunkt dabei im Technologie- und Gesundheitssektor. Auch Value- und Dividendentitel rücken wieder vermehrt in den Fokus.“

Andrea Greisel

Andrea Greisel

Vorstandsreferentin und Mitarbeiterin im Asset Management der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft. Nach zehnjähriger Tätigkeit im Investment Banking einer bayerischen Großbank trat die Bankkauffrau mit der Zusatzausbildung AIM (Applied Investment Management der DVFA) 2010 in die Bank ein. Neben ihren Aufgaben im Asset Management ist sie mitverantwortlich für die Umsetzung der Digitalisierungsprojekte und Nachhaltigkeitsstrategien der Bank.

News­letter

Möchten Sie mehr über unsere Leistungen erfahren? Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Anmelden

Wählen Sie Ihre Newsletter

Datenschutz*

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Aktien

Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

Dieter Langenbucher
Dieter Langenbucher
24. August 2020

Aktien

Value- und Dividendentitel feiern Comeback

Foto Marko Behring
Marko Behring
19. August 2020

Aktien

Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

Norbert Frey
Norbert Frey
17. August 2020