Das Gold-Comeback

Sicherer Hafen in unsicheren Zeiten

Steigende Zinsen und ein schwächelnder US-Dollar haben in der ersten Jahreshälfte zahlreiche Anleger an Gold-Investments zweifeln lassen. Gerade die jüngsten geopolitischen Entwicklungen haben jedoch gezeigt, dass es bei Gold um mehr geht als um Zinsen oder einen regelmäßigen Kupon: Die Reaktion des Goldpreises auf die Ereignisse in Nah-Ost zeigt, dass Gold nach wie vor als eine Art Versicherungsprämie gegen geopolitische Risiken und Unwägbarkeiten am Finanzmarkt gesehen wird – und dass Anleger diese Prämie gerne bezahlen. Genau dieser Diversifikations- und Absicherungsaspekt hat zuletzt wieder eine größere Rolle gespielt.

Darüber hinaus gibt es aber auch historische Gründe, gerade jetzt über Gold nachzudenken. Ein Blick in die Statistik: Es hat sich gezeigt, dass Gold am Ende eines Zinsanhebungszyklus besonders gut abschneidet. So hat Gold nicht nur nach dem Platzen der Dotcom-Blase eine erstaunliche Performance hingelegt, sondern auch später in vergleichbaren Situationen:  Nach 2007 war Gold als Sicherheit gegen die um sich greifende Bankenkrise gefragt und konnte im Jahr 2010 sogar erstmals die Barriere von 1000 US-Dollar pro Feinunze knacken.

Für uns besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der aktuelle Zinsgipfel bereits erreicht sein könnte. Und das ist ein Argument für Gold. Zusätzlich zu den positiven Diversifikationsaspekten angesichts geopolitischer Unruhen sehen wir Gold auch als stabilisierende Beimischung nach einem dynamischen Zinsanhebungszyklus.

Absicherung gegen geopolitische Risiken und positive Performance nach Zinsgipfeln in den letzten 20 Jahren – dies sind zwei gute Gründe, sich etwas von dem Edelmetall ins Depot zu legen. Es muss ja kein physisches Gold sein, aber Anleger sollten Gold weiterhin als einen wichtigen Faktor für die Diversifikation in ihren Portfolios berücksichtigen. Trotz oder gerade wegen der angestiegenen Zinsen.

Foto Marko Behring

Marko Behring

Leiter Asset Management. Nach seinem Studium der Betriebswirtschafslehre und einer Tätigkeit bei einem Hamburger Bankhaus trat er 2011 in die Fürst Fugger Privatbank ein. Er ist Teil des Managementgremiums des FFPB Global Flex und des FFPB Konservativ und zudem verantwortlich für die Verwaltung von Spezialmandaten.

News­letter

Möchten Sie mehr über unsere Leistungen erfahren? Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Anmelden

Wählen Sie Ihre Newsletter

Datenschutz*

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Aktien

Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

Christian Barth
Christian Barth
23. Oktober 2023
Vermögensverwaltung

Vermögens­verwaltung

Saisonalität – ist der Herbst an den Märkten auch dieses Jahr golden?

Christoph Mertens
Christoph Mertens
19. Oktober 2023

Fonds­management

Anleihen gewinnen an Attraktivität

Norbert Frey
Norbert Frey
18. Oktober 2023