Marktimpressionen

Zum Wochenausklang spielen aktuell zwei wichtige Faktoren eine große Rolle: Zum einen die Angst vor einer zweiten Corona-Welle und zum anderen eine neue Eskalation im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit. Diese Themen beherrschen heute die Börsen und sorgen zudem für Zurückhaltung unter den Börsianern.
US-Präsident Donald Trump hat nämlich per Dekret Geschäfte mit den Eigentümern der chinesischen Dienste WeChat und TikTok verboten. Außerdem zeichnet sich im US-Kongress bislang keine Einigung über ein neues Corona-Hilfspaket ab. Republikaner und Demokraten warfen sich am Donnerstag gegenseitig vor, eine Lösung des Streits für die darbende US-Wirtschaft zu blockieren.
Vor diesem Hintergrund tendiert der Dax heute nach dem gestrigen Verlusttag weiter leicht schwächer. Börsenexperten taxieren den deutschen Leitindex 0,2% tiefer bei 12.570 Punkten.
Positiver Schub für die Märkte kommt allerdings von der Wall Street. Der Dow Jones gewann am Donnerstag 0,7% auf 27.387 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 legte 0,6% auf 3.349 Punkte zu und der technologielastige Nasdaq 100 rückte 1,27% auf 11.267 Punkte vor.
An den asiatischen Börsen geht es zum Handelsschluss abwärts. Der japanische Nikkei verliert aktuell 0,6%. Der Hang Seng in Honkong steht 2,3% tiefer, der Shanghai Composite büßt 1,5% ein – und das trotz positiver Nachrichten zum chinesischen Außenhandel. So sind Chinas Exporte im vergangenen Monat unerwartet stark gestiegen. Die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft legten im Juli im Vorjahresvergleich um 7,2% zu.
Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen, nachdem er am Vortag im Handel mit dem US-Dollar den höchsten Stand seit gut zwei Jahren erreicht hatte. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1832 Dollar gehandelt und damit etwa einen halben Cent tiefer als am Vorabend.
Die Ölpreise sind am Freitag leicht gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent 44,88 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Ölsorte West Texas Intermediate fiel auf 41,72 Dollar.
Der Goldpreis hat seinen Aufwärtstrend vorerst unterbrochen und liegt aktuell bei 2.060 US-Dollar.
Zur Handelseröffnung der europäischen Börsen liegt der Der Dow-Jones Future bei 27.242 Punkten (-0,158%), der S&P 500 Future notiert bei 3.337 Punkten (-0,202%) sowie der Dax Future bei 12.595 Punkten (-0,056%).
Der Fokus liegt heute Nachmittag ganz klar auf den US-Arbeitsmarktdaten für den Monat Juli, die um 14:30 veröffentlicht werden. Durch die Corona-Pandemie und die rasche Zunahme an Neuinfektionen in den südlichen und westlichen Bundesstaaten rechnen Ökonomen allerdings nicht mit einer Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt. Zuletzt lag die Arbeitslosenquote bei 11,1%.
Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start in den heutigen Tag!

Stand: 07. August 2020 – Makroökonomische Betrachtungen und Meinungen der Fürst Fugger Privatbank werden unter Verwendung von öffentlich zugänglichen Quellen mit größtmöglicher Sorgfalt ohne Gewähr für die Richtigkeit der Angaben recherchiert. Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise.