Marktkommentar

Technische Aktien- und Rentenmarktaussichten für die Woche vom 18. – 22. Februar 2019

DAX

Die vergangene Woche hat an den Börsen für Erleichterung gesorgt. Der Dax entfernte sich wieder von der Unterstützung bei knapp über 11.000 Punkten. Damit hat sich die Lage, die sich noch eine Woche zuvor aufgebaut hatte, wieder etwas entspannt. Vor allem die dynamische Kursbewegung vom Freitag sorgte dafür, dass der DAX die Woche mit einem Plus von 3,6 % beendete. In den vergangenen Monaten hat es sich immer wieder gezeigt, dass die US-Märkte eine bessere Ausgangslage an den Tag legten, als der deutsche Markt. So steht auch dieses Mal der Dax noch vor einem Ausbruch über eine wichtige Widerstandsmarke. Die Freitagsbewegung lässt allerdings hoffen, dass dies in den kommenden Tagen gelingen könnte. Der MACD-Indikator steht vor einem Kaufsignal und die Umsätze haben zuletzt leicht zulegen können. Somit eröffnet sich die Chance auf einen Angriff auf den Widerstand bei ca. 11.400 Punkten und ein anschließender Bruch dieses Widerstands. Sollte der DAX unter die Marke von 10.800 Punkten rutschen, könnte schnell das Dezembertief bei 10.382 Punkten getestet werden.

Euro Stoxx 50

Der Euro Stoxx 50 notiert derzeit bei 3.240 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet dies einen Gewinn von 3,37 %. In der letzten Woche hat der europäische Standardwerteindex bereits eine Reihe von markanten Widerständen abgearbeitet. So gelang der Sprung über die Hürden bei 3.191 sowie 3.228 Punkten. Allerdings liegen noch eine Reihe Widerstände vor uns, welche sich aus verschiedenen Hoch- und Tiefpunkten zwischen 3.245 und 3.274 Punkten ergeben. Abgeschlossen wird dieses Widerstandsbündel durch die Nackenlinie der im letzten Jahr komplettierten Schulter-Kopf-Schulter-Formation sowie die 200-Tage-Linie (beide knapp oberhalb der 3.000 Punkte Marke). Auf der Unterseite würde indes ein Bruch des steilen Aufwärtstrends (aktuell bei 3.170 Punkten) die Erholung der letzten Wochen mit einem dicken Fragezeichen versehen.

Dow Jones Industrial

Versöhnliche Zeichen im Handelsstreit zwischen den USA und China haben am Freitag den US-Börsen Auftrieb verliehen. Allein am Freitag sorgte der aufkeimende Optimismus für einen Aufschlag von 1,74 %. Damit konnte der Dow Jones Index erneut schwungvoll an seinem, Ende des vergangenen Jahres gestarteten Aufwärtstrend festhalten und nimmt wieder Kurs auf die 26.000-Punkte-Marke. Im Wochenverlauf stand für den Dow ein Plus von 3,1 % zu Buche. Seit seinem Tief bei 21.713 Punkten am 26. Dezember hat er nun etwas mehr als 19 % gut gemacht. Das technische Bild hat sich mit der leichten Entspannung im Handelsstreit spürbar verbessert. Wir gingen in unserem letzten Marktkommentar davon aus, dass die Aufwärtsbewegung beim Dow Jones Index spätestens an der 200-Tage-Linie (aktuell bei 25.037 Punkten) zum Stillstand gerät. Bereits zu Beginn der letzten Handelswoche wurde diese Marke mühelos überwunden und wie oben geschrieben, rückt somit die Marke von 26.000 Punkten ins Blickfeld. Allerdings zeigen eine Reihe von technischen Indikatoren Überhitzungserscheinungen, so dass wir tatsächlich eher mit einer weiteren Konsolidierung rechnen, bevor der Markt weiter nach oben laufen kann. Wichtige Unterstützung stellt die somit die 200-Tage-Linie dar. Sollte diese gebrochen werden, besteht Spielraum bis zur 50-Tage-Linie bei aktuell 24.250 Punkten.

Bund Future

Der Bund Future notiert aktuell bei 166,39 Punkten. Damit konnte das Rentenbarometer auf dem hohen Niveau behaupten. Diese Woche stehen Handelsgespräche in den USA an, die eventuell für einen weiteren Kursschub an den Aktienmärkten sorgen könnten. Auch die Auswirkungen auf die Rentenmärkte sind nicht zu unterschätzen. Die technischen Indikatoren untermauern den Anstieg und prognostizieren tendenziell weiter steigende Kurse. Unterstützungen befinden sich bei 165,87 sowie 165,56/63 Punkten. Einen Widerstand lokalisieren wir bei 166,73/83 Punkten.

Einschätzung

Die Anzeichen für positiv verlaufende Handelsgespräche beflügelten die Börsen. Aufgrund der starken Kursgewinne seit den Tiefständen aus dem Dezember und der technischen Verfassung der Aktienmärkte halten wir eine Konsolidierung für wünschenswert und wahrscheinlich.

Stand: 18. Februar 2019

Gemälde GL-Saal

Rechtliche Hinweise

Die hier über den Markt wiedergegebenen Informationen und Meinungen wurden am angegebenen Datum erstellt. Sie werden nur zu Informationszwecken als Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung weitergegeben. Sie dienen nicht als Angebot, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder sonstige generelle oder individuelle Empfehlung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft zum Kauf, Halten oder Verkauf oder sonstigen Handel von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und begründen kein vertragliches Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Die Informationen stammen aus bzw. basieren auf Quellen, die die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft als zuverlässig erachtet, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit, Rechtzeitigkeit und Aktualität aber keine Gewähr übernommen wird. Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft lehnt jede Haftung für Verluste aus der Verwendung ab. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt werden.