Licht am Ende des Krisen-Tunnels?

Warum die Hoffnung trügerisch sein kann

Vergleicht man die Kapitalmärkte mit Mitte Oktober, dann hat sich das Bild deutlich aufgehellt und an vielen Stellen ist Entspannung erkennbar: Die Aktienmärkte haben zugelegt, der Zinsanstieg hat seinen Schrecken verloren und der Höhepunkt der Inflation scheint überschritten – wenigstens in den USA. Auch die Notenbanken denken laut darüber nach, das Tempo der Zinserhöhungen zu drosseln. Lauter gute Nachrichten – eigentlich. Denn die Notenbanken haben ein Dilemma: Tempo der Zinserhöhungen versus Inflationsziel. Daran ändert sich nichts. Es sind weiterhin starke Kapitalmarktschwankungen zu erwarten.

Zudem bleibt die Energieversorgung schwierig und durch die verschärften EU-Sanktionen ab 6. Dezember sind weitere Preissteigerungen möglich. Kurzfristig könnte der Markt nach den zuletzt sehr starken Anstiegen in eine Konsolidierungsphase eintreten. Wir halten den gegenwärtigen Optimismus an den Märkten daher für verfrüht. Die rasanten Kurszuwächse sprechen eher für eine kurzfristige Überhitzung, so dass mit vorübergehenden Rücksetzern an den Aktienmärkten zu rechnen ist.

Wer derzeit in den Aktienmarkt einsteigen will, dem raten wir zur Vorsicht: Vor allem in Europa sind die Unternehmensgewinnschätzungen der Aktienanalysten noch sehr optimistisch. Die Wirtschaft in den USA und in Europa driftet Richtung Rezession. In vergangenen Rezessionen mussten die Erwartungen stets zwischen 20 % und 40 % gestutzt werden.

Trotz der derzeitigen positiven Marktstimmung sind die Risiken für Aktienaufstockungen kurzfristig zu hoch. Auch die Schwankungsbreiten und damit die Zweifel bezüglich Geopolitik, Zinsen, Unternehmensgewinnen und Konjunktur werden wieder zunehmen. Im kommenden Jahr kann das aber bereits anders aussehen. Im ersten Quartal 2023 sollten sich neue Kaufgelegenheiten ergeben. Im Jahresverlauf 2023 dürften Aktien von nachgebenden Rohstoffpreisen, fallenden Transportkosten sowie einer anhaltend negativen Realrendite profitieren. Was man auch nicht unterschätzen darf: Angesichts der hohen Cash-Quoten wartet noch viel Liquidität an der Seitenlinie auf den Einstieg.

Andrea Greisel

Andrea Greisel

Vorstandsreferentin und Mitarbeiterin im Asset Management der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft. Nach zehnjähriger Tätigkeit im Investment Banking einer bayerischen Großbank trat die Bankkauffrau mit der Zusatzausbildung AIM (Applied Investment Management der DVFA) 2010 in die Bank ein. Neben ihren Aufgaben im Asset Management ist sie mitverantwortlich für die Umsetzung der Digitalisierungsprojekte und Nachhaltigkeitsstrategien der Bank.

News­letter

Möchten Sie mehr über unsere Leistungen erfahren? Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Anmelden

Wählen Sie Ihre Newsletter

Datenschutz*

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Grafik Blog Niederlassungen

News aus den Niederlassungen

Börse und Zinsen im Bann der Inflation

Jochen Dietrich
22. November 2022

Aktien

Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

Christian Curac
Christian Curac
21. November 2022

Aktien

Übermut tut selten gut

Foto Marko Behring
Marko Behring
16. November 2022