Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

für die Woche vom 11. – 15. Mai 2020

DAX

Der DAX hat die Verluste zum Wochenauftakt komplett wieder aufgeholt und wird zum Wochenstart die Marke von 11.000 Punkten überwinden können. Damit läuft er erneut in den Bereich des Gaps von Anfang März. Auch die insgesamt schwache Bewegungsdynamik hinterlässt noch immer Zweifel an der Nachhaltigkeit der kurzfristigen Aufwärtsbewegung. Solange diese nicht ausgeräumt werden, besteht die Gefahr, dass der Impuls abrupt endet. Trotzdem eröffnet sich der deutsche Leitindex mit dem jüngsten Anstieg die Chance auf weiter steigende Notierungen. Sollte der MACD-Indikator zum Wochenstart an seiner Triggerlinie nach oben abprallen, wäre dies ein starkes Signal. Oberhalb von 11.000 Punkten finden sich Widerstände bei 11.029 (oberes Bollinger-Band), 11.055 sowie 11.125 Punkten (Hoch vom 29.04). Auf der Unterseite kommt dem Bereich um 10.200 Punkten eine wichtige Rolle als Unterstützung zu. Ein Unterschreiten würde den derzeitigen Aufwärtstrend abrupt beenden.

Euro Stoxx 50

Der Euro Stoxx 50 ging am Freitag mit einem Punktestand von 2.908 Punkten aus dem Handel und erzielte auf Wochensicht einen leichten Kursverlust von -0,64 %. In Anbetracht des negativen Eröffnungs-Gaps (2.927 / 2.818) zum Wochenstart, konnte der Euro Stoxx 50 den rezessiven Signalen sowie Ertragswarnungen trotzen und die Woche verhältnismäßig gut abschließen. Zudem konnte sich in der vergangenen Woche sogar die Marktbreite (47 / 7) im europäischen Large Cap-Segment verbessern. Technisch betrachtet verläuft der Euro Stoxx 50 seit Anfang April innerhalb einer relativ schmalen Trading Range zwischen 2.800 und 3.000 Punkten, sodass unsere technische Einschätzung der letzten Wochen intakt bleibt. Dies verdeutlich auch der Momentum und RSI Indikator, von denen keine signifikanten Signale ausgingen. In einem Aufwärtsszenario bilden das Tageshoch vom 14. April 2020 bei ca. 2.950 Punkten sowie das obere Bollinger-Band bei 2.980 Punkten einen kurzfristigen Widerstandbereich. In einem Abwärtsszenario sehen wir in der 2.800 Punktemarke weiterhin eine technisch stabile Unterstützungslinie, die sich seit vier Wochen bewährt hat. Fundamental betrachtet, berichten in dieser Woche u. a. BMW und Allianz ihre Quartalszahlen. Industrieproduktionsdaten aus den USA, Europa und China werden veröffentlicht sowie monatliche Inflationsdaten. Die Inflationsdaten werden global auf ähnlichem Niveau zum Vormonat erwartet.

Dow Jones Industrial

Der Dow Jones erzielte in der vergangenen Woche einen Kursgewinn von 2,6 %. Der Dow schloss bei 24.331 Punkten. Die anderen Standardindizes S&P 500 (+3,5 %), Nasdaq Composite (+6,0 %) oder Russell 2000 (+5,5 %) entwickelten sich noch besser. Dem Nasdaq Composite gelang sogar der Sprung ins positive Terrain seit Jahresanfang. Letztendlich konnte sich in dieser Woche die Stimmung bezüglich einer partiellen Öffnung der Wirtschaft durchsetzen. Diskussionen, wonach die Aktienmärkte eine zu positive Entwicklung der wirtschaftlichen Lage vorwegnehmen, wurden an den Börsen noch nicht gespielt. Dies ist ein positives Zeichen für die Märkte, denn sie standen in der Vorwoche aus unserer Sicht an einem kritischen Punkt, wurden jedoch aus unserer Sicht „gerettet“. Die 50-Tage-Linie wurde vom Dow Jones zwar zu Wochenbeginn getestet, sie hat aber gehalten. So sollte die positive Stimmung an den US-Börsen auch in dieser Woche noch anhalten. Insofern rechnen wir mit einem Überwinden des bisherigen Verlaufshochs der aktuellen Rallye bei 24.765 Punkten und im weiteren Verlauf halten wir auch das Schließen des Gaps bei 25.227 Punkten für gut möglich bzw. das Erreichen der 90-Tage-Linie (aktuell bei 25.637 Punkten). Auf der Unterseite sehen wir den Dow Jones knapp unter 24.000 Punkten bzw. an der 50-Tage-Linie (aktuell bei 23.117 Punkten) gut unterstützt.

Bund-Future

Der Bund-Future konnte sein hohes Niveau aus der Vorwoche nicht halten und gab einen Großteil der Gewinne ab. In der heutigen Eröffnung setzt sich der Abwärtstrend fort. Auffallend auch hier die geringe Bewegungsdynamik gemessen am ADX-Index. Die Indikatoren deuten allerdings an, dass eine neue Abwärtsbewegung bevorsteht. Diese dürfte bis in den Bereich von ca. 172 %-Punkten führen.

Einschätzung

Die internationalen Märkte haben nach einem schwachen Wochenauftakt eine Erholungsrallye vollzogen und am Ende ein Plus generiert. In dieser Woche wird es darauf ankommen, die positive Stimmung in die neue Woche zu retten und wichtige Widerstände zu überwinden. Solange die Umsätze weiter auf niedrigem Niveau, verharren kann sich aus unserer Sicht kein neuer Aufwärtstrend herausbilden. Dies wäre allerdings Voraussetzung dafür, dass der jüngste Anstieg nicht abrupt endet und sich als Bärenmarktrallye entpuppt.

Stand: 11. Mai 2020 – Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise.

Gemälde GL-Saal
Dieter Langenbucher

Dieter Langenbucher

Der Diplom-Kaufmann univ. ist seit 2005 Portfoliomanager bei der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft und managt den FFPB MultiTrend Flex und den FFPB Rendite. Zudem ist er Mitglied des Anlageausschusses für institutionelle Mandate. Sein besonderes Interesse gilt der Marktstrategie.

News­letter

Möchten Sie mehr über unsere Leistungen erfahren? Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Anmelden

Wählen Sie Ihre Newsletter

Datenschutz*

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Aktuelles

Wesentliche Geschäftszahlen 2019

Jochen Hagen
Jochen Hagen
6. Mai 2020

Aktien

Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

Norbert Frey
Norbert Frey
4. Mai 2020

Aktien

Technischer Aktien- und Rentenmarktkommentar

Christian Curac
27. April 2020